Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in _menu_load_objects() (Zeile 579 von /homepages/28/d77225399/htdocs/Kulturpartner2014/includes/menu.inc).

Von Albers bis Zukunft | Krefeld

Wassily Kandinsky, Farbenlehre 1928, Kunstmuseen Krefeld
Wassily Kandinsky, Farbenlehre 1928, Kunstmuseen Krefeld
WDR 3 Kulturtipp: 

07. Juni 2019 bis 26. April 2020


Als das Staatliche Bauhaus 1919 von Walter Gropius in Weimar als Reformschule ins Leben gerufen wird, beginnt nur wenig später auch am Niederrhein in Krefeld eine Zeit des Aufbruchs in die Moderne. Der 1922 berufene Direktor Max Creutz (1876 – 1932) macht das Kaiser Wilhelm Museum wieder zu einer Plattform für das zeitgenössische Geschehen in Kunst und Design.  Anknüpfend an die Avantgarde der 1920er Jahre präsentieren die Kunstmuseen Krefeld anlässlich des Bauhaus-Jubiläums eine große Ausstellung aus eigenem Bestand. Mit Highlights der Sammlung und großen Namen wie auch mit kaum bekannten Werken und Aspekten geht die Schau den vielfältigen Spuren nach, die das Bauhaus und seine Ideen in der Sammlung hinterlassen haben. Zum Bauhaus und Walter Gropius pflegt Creutz Kontakte und zeigt Bauhaus Meister und Schüler immer wieder in verschiedenen Zusammenhängen. Paul Klee, Wassily Kandinsky, Gerhard Marcks, Johannes Driesch, Oskar Schlemmer, Johannes Itten und Fritz Winter sind im Kaiser Wilhelm Museum präsent. Für die Ausstellung „Farbe“ 1928 liefert Kandinsky pädagogische Farbtafeln als Anschauungsmaterial. Bereits 1923 gelingt es Creutz, mit dem Ankauf der Mustersammlung des Deutschen Werkbundes, dem „Deutschen Museum für Kunst in Handel und Gewerbe“ von Karl Ernst Osthaus ein anderes, mobiles Konzept der Vermittlungsarbeit nach Krefeld zu holen und die Vordenker des Bauhauses dauerhaft und prominent am Haus zu positionieren.

„Der Austausch zwischen dem Bauhaus und Krefeld ist besonders vielfältig und wirkt bis in die 1970er Jahre nach. Neben dem Kaiser Wilhelm Museum findet vor allem auch zwischen der Textilindustrie, den unterschiedlichen Gestalterschulen in Krefeld und dem Bauhaus ein Wissenstransfer statt. Johannes Itten, Georg Muche oder Gerhard und Elisabeth Kadow bilden dabei eine Brücke zwischen dem Lern- und Produktionsstandort Krefeld und dem Bauhaus. Diese vielfältigen Verbindungen wollen wir nun in der Sammlungspräsentation zeigen“, so die Direktorin der Kunstmuseen Krefeld Katia Baudin.


Weitere Informationen: kunstmuseenkrefeld.de