Expedition Mittelalter. Das verborgene Museum Schnütgen | Köln

Kleine Brauttruhe, 2. Hälfte 14. Jh., Museum Schnütgen, Inv. C 11 | Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln / M. Mennicken
Kleine Brauttruhe, 2. Hälfte 14. Jh., Museum Schnütgen, Inv. C 11 | Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln / M. Mennicken
WDR 3 Kulturtipp: 

20. Oktober 2017 – 28. Januar 2018


Mit der großen Sonderausstellung lädt das Museum zu einer Entdeckungstour ein. In den thematisch gegliederten Bereichen gibt es vor allem Werke zu erkunden, die normalerweise nicht zu sehen sind, da sie in den Depots gelagert werden. Aus den reichen Museumsbeständen werden Objekte unterschiedlicher Gattungen gezeigt, von Goldschmiedekunst bis zu Figürchen aus Ton. Zu den verborgenden Kunstwerken zählen auch lichtempfindliche Textilien, die nicht permanent gezeigt werden können, allen voran die berühmte „Anno-Kasel“. Das Messgewand aus byzantinischer Purpurseide aus der Zeit um 1000 stammt aus dem Grab des großen Kölner Erzbischofs Anno (1056-1075), der im 12. Jahrhundert heiliggesprochen wurde, und ist somit liturgisches Gewand und Reliquie zugleich. Solche und viele weitere Geschichten ranken sich um die Exponate, wie beispielsweise um den so genannten Schachstein Karls des Großen, und ein fantastisches mittelalterliches Reisebuch führt in ferne Länder mit ungewöhnlichen Bewohner, exotischen Pflanzen, Tieren und Monstern.

Die „Expedition“ ist eine Einladung zum selber Entdecken und  verläuft durch verschiedene Gebiete, in denen sich Erwachsene, Kinder und Jugendliche ihre eigenen Routen wählen können. Neu ist ein Comic als Begleitheft, dessen Story bei einem Ausstellungbesuch durch eigenes Mitwirken vervollständigt werden können.


Weitere Informationen und Impressionen: www.museum-schnuetgen.de