Schauspieler lesen aus „Hirn“ von Rainald Goetz im Grillo-Theater Essen

Schauspieler Thomas Büchel | Foto: Sabrina Weniger
Schauspieler Thomas Büchel | Foto: Sabrina Weniger
WDR 3 Kulturtipp: 

Zu einem literarischen Leckerbissen in der Reihe „Freischuss“ lädt das Schauspiel Essen am Freitag, dem 13. Februar 2015 ab 20 Uhr in die Heldenbar des Grillo-Theaters ein. Im Zentrum des Abends steht „Hirn“ von Rainald Goetz. Der Schauspieler Thomas Büchel hat Ausschnitte aus Goetz’ Textsammlung zu einer rasanten Lesung verdichtet. An Büchels Seite lesen seine Ensemblekollegen Axel Holst und Stephanie Schönfeld.

Anarchie und Alkohol und immer wieder Hass: auf die Dummen, auf Eltern, Frauen, einfach auf alles. Was sich Rainald Goetz 1986 von der Seele geschrieben hat, ist ungebrochen kompromisslos, ungerecht und ungeheuer vehement. Gleichzeitig sind seine Geschichten, Gedanken und Assoziationen von unglaublicher Sprachkraft und Poesie. Ob er die Einsamkeit des Schriftstellerlebens in Worte fasst oder Tiraden über den täglichen „Gesprächsdreck“ verfasst – immer ist hier eine zeitlose, tief verwurzelte Verzweiflung an der Welt zu spüren und doch auch die Erkenntnis: „Tot sein ist (…) die dümmste Daseinsform überhaupt.“

Der 1954 in München geborene Autor Rainald Goetz erlangte 1983 mediale Berühmtheit, als er sich beim Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt vor laufenden Fernsehkameras mit einer Rasierklinge die Stirn aufritzte.

Eintritt: € 8,00.
Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,
Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de