Alle Kulturtipps in der Übersicht

Bundesjugendorchester (Bildrechte: Bundesjugendorchester)

Am 10. April 2015 um 20:00 Uhr gastiert das Bundesjugendorchester, Deutschlands jüngstes Spitzenorchester, in der Kölner Philharmonie. Unter Leitung von Karl-Heinz Steffens spielen die 91 Musikerinnen und Musiker im Alter von 14 bis 19 Jahren Peter Tschaikowskys dramatische Sinfonie Nr. 4 und Béla Bartóks berühmtes Konzert für Violine und Orchester Nr. 2. Der Solist ist Christian Tetzlaff, der in seiner Jugend selbst Mitglied im Bundesjugendorchester war.

Tilmann Riemenschneider (um 1460-1531): Marientod Lindenholz (Foto: © Bildarchiv Foto Marburg / Thomas Scheidt)

Ob Rogier van der Weydens „Geburt Christi mit Stifterin“ oder Tilman Riemenschneiders „Marientod“: Der sauerländische Landrat und Kunstsammler Fritz Thomée (1862-1944) trug in vier Jahrzehnten Sammeltätigkeit eine Kollektion von etwa 900 höchst exquisiten Werken zusammen. Erstmals seit den 1950er Jahren sind ausgesuchte Werke dieser Kollektion – Gemälde, Skulpturen und kunstgewerbliche Gegenstände – jetzt wieder öffentlich zu sehen.

Das Ensemble von "Dogville" (Foto: Matthias Stutte)

Lars von Triers Film aus dem Jahr 2003 wurde schon mehrfach für die Bühne adaptiert. Eine fesselnde Reise durch den Irrgarten von Gut und Böse. Um so fesselnder, als hier – wie immer bei Lars von Trier, dem Erfinder der „Dogma“-Filmregeln – moralische Fragen mit ästhetischen einher gehen.

Impression von der Ausstellung | © Wiebke Siem, Foto: Annette Kradisch

Mit einer großen Einzelausstellung stellt das Lehmbruck Museum die Bildhauerin Wiebke Siem vor. Siems Werk kann im weitesten Sinne als narrativ bezeichnet werden, da es erzählerische Momente und Erinnerungen wecken kann. Ein wichtiges Thema ist ihr dabei die Kindheit, die für uns alle untrennbar mit Heimat verbunden ist.

Das Ensemble von "Sunset Boulevard" | © Martin Becker

Webbers weltberühmtes Musical, basierend auf dem gleichnamigen Film von Kult-Regisseur Billy Wilder, kombiniert die Rhythmen der 40er Jahre, musikalischen Ideen aus der Zeit des guten alten Hollywood-Films und Webbers typischen Musicalraffinesse und avancierte so zur Gallionsfigur des dramatischen Musicals.

Seiten