Alle Kulturtipps in der Übersicht

Peter Waros (Eisenring), Johanna Freyja Iacono-Sembritzki (Anna), Hergard Engert (Babette Biedermann), Stefan Schleue (Gottlieb Biedermann), Richard Lingscheidt (Schmitz) | Foto: Björn Hickmann/Stage Picture

Ein „Lehrstück ohne Lehre“ lautet der Untertitel zu Max Frischs Drama, das er 1948 zunächst in Form einer Prosaskizze mit dem Titel „Burleske“ veröffentlichte. Angesichts einer immer mehr in Frage gestellten liberalen Weltordnung bietet das Stück den nötigen Brennstoff, um nach wie vor die Brisanz des Texts zu begründen.

Virtuosen von Split | © Wladimir Kossjanenko

Die goldenen Kuppeln des Markusdoms, die Piazza San Marco, das hell schimmernde Wasser der Lagune und der Kanäle: Die „Venezianische Nacht“ lässt den Zauber der prachtvollen venezianischen Dogenrepublik wieder auferstehen, u.a. mit dem Doppelkonzert g-moll für zwei Violoncelli von Antonio Vivaldi.

liegend: Torsten Bauer; v.l.n.r.: Susanne Burkhard, Michael Morche; Kilian Ponert; Mervan Ürkmez; Clemens Dönicke; Daniel Rothaug | Foto: Birgit Hupfeld

Federico García Lorca gilt als einer der letzten großen Tragödiendichter Europas, dessen Stücke durch ihre sinnliche Sprache und düstere, archaische Atmosphäre bestechen. Er selbst war ein Gegner der sozialen Rückständigkeit Spaniens und wurde kurz nach Beginn des Spanischen Bürgerkrieges ermordet. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Screenshot aus dem Spiel "Ori and the Blind Forest" | Moon Studios / Microsoft

»The Soul of Gaming« bietet allen Fans der Computerspielewelt – und auch jenen, die gerne neugierig sind – ein echtes Highlight: Nach dem großen Erfolg von »Final Fantasy« in der Jubiläumsspielzeit präsentiert die Philharmonie Südwestfalen auch in diesem Jahr eine Fülle bekannter Computerspielmusik – aber nicht zum Zocken, sondern als fulminantes Hörerlebnis.

Andy Warhol, Plattencover „Count Basie”, LP, 12” (30 cm), RCA Victor-Collectors Issue, LPM-1122; Reliefdruck und Buchdruck, 31,1 x 31,1 cm, 1955, MAKK © 2018 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York | Foto: RBA Köln, Marion Mennicken

Das MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln präsentiert die bislang unveröffentlichte Sammlung des Kölner Sammlers Ulrich Reininghaus, die nahezu lückenlos alle von Andy Warhol gestalteten, konzipierten und produzierten Plattencover sowie zahlreiche Skizzen und Entwürfe umfasst. Zusammen mit Filmen,  Hörbeispielen, Fotografien und weiteren Arbeiten von Warhol dokumentiert die Ausstellung  ̶  getreu dem Titel  „Pop goes Art“  ̶  das Zusammenspiel der Medien Kunst und Musik.  

Seiten