Alle Kulturtipps in der Übersicht

Hannes Staffler, David B. Whitley, Alexander Brugnara, Company, Blues-Brothers-Band | Foto: Klaus Lefebvre

Dan Ayckroyd und John Belushi wurden als Jake und Elwood mit ihren schwarzen Anzügen, den Hüten und den niemals abgenommenen Ray-Ban-Sonnenbrillen zu Markenzeichen. Seit einigen Jahren haben es „Die Blues Brothers“ auch als Theaterstück mit großem Erfolg auf deutsche Bühnen gebracht. Regisseur Roland Hüve hat nun für das Hagener Theater eine Fassung erarbeitet, die diesem Kultfilm adäquat Rechnung trägt.

Wilhelm Morgner: Der Mann auf dem Hügel | Rechte: Gustav-Lübcke-Museum

Morgner, 1891 in Soest geboren, gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus. Mit der Fülle seiner wechselnden Positionen geht er aber über den Expressionismus hinaus. Sein Œuvre reicht von figürlichen und realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentaler Abstraktion. Im Jahr 2017 ist dem Künstler anlässlich seines 100. Todestages eine Kabinettausstellung mit Tuschfeder,-  Bleistift- und Kohlezeichnungen, Aquarellen sowie Druckgrafiken aus dem eigenen Bestand des Museums gewidmet.

Albrecht Bouts: Ecce homo, Mater dolorosa, Verkündigung (Flügel), um 1500, Eiche, 45,5 x 31,2 cm (Ecce homo); 45,3 x 31,1 cm (Mater dolorosa); 52 x 38,2 cm (linker Flügel); 51,9 x 38 cm (rechter Flügel) (mit Rahmen) | Foto: Aachen, Suermondt-Ludwig-Museum / Anne Gold

Das Leiden Christi: Wohl kaum ein anderer Künstler hat die Passion so eindrücklich dargestellt wie der Löwener Maler Albrecht Bouts. Gezeigt werden 48 bedeutende Werke: von Bouts selbst und aus seinem Umfeld. Darunter sind auch einige spätmittelalterliche Skulpturen. Sie alle behandeln – in dramatisches Licht gesetzt – die Themen, auf die Albrecht Bouts spezialisiert war: Christus mit der Dornenkrone, die Mater dolorosa und Johannes der Täufer.

Impression des Spielmarkt 2016 | Foto: Schinkel / Akademie der Kulturellen Bildung

Vom 2. bis 3. März 2017 lädt der traditionsreiche Spielmarkt wieder Pädagog*innen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene nach Remscheid ein. In der Akademie der Kulturellen Bildung können sie in Foren, Workshops und Aktionen in die Welt des Spiels eintauchen. Im Mittelpunkt des Spielmarkts 2017 steht die Frage nach dem Wert des Spiels.

Alexander Ekman | ©Tobias Regell

Alexander Ekman, kürzlich mit dem renommierten Theaterpreis FAUST ausgezeichnet, zählt zu den ideenreichsten und aufregendsten Choreografen unserer Zeit. Mit „3 BY EKMAN“ widmet das Aalto Ballett Essen dem Shootingstar aus Schweden einen ganzen Abend und präsentiert drei seiner Kreationen.

Seiten