Alle Kulturtipps in der Übersicht

Liana Aleksanyan als „Madama Butterfly“ im Februar 2017 im Theater Duisburg | Foto: Hans Jörg Michel

Giacomo Puccinis Oper „Madama Butterfly“ basiert auf einer wahren Begebenheit. Es ist überliefert, dass im Haus des schottischen Botschafters in Nagasaki eine Geisha mit ihrem unehelichen Sohn gelebt und schließlich Selbstmord begangen hat. Für Regisseur Joan Anton Rechi ist die Tragödie der Cio-Cio-San eine der traurigsten Geschichten, die in einer Oper je erzählt wurden.

London Brass und Knabenchor Hannover | © Jürgen Weller

Seit 1928 verfolgen Millionen Menschen weltweit am Heiligen Abend die Übertragung der "Nine Lessons and Carols" in der BBC. Die festlich- jubilierenden Choräle pflegt auch der traditionsreiche Knabenchor Hannover seit vielen Jahren im Zusammenklang mit dem berühmten englischen Bläserensemble London Brass. Mit Werken wie "O come, all ye faithful", "Hark the herald angels sing" oder "In dulci jubilo" entsteht eine weihnachtliche Stimmung wie in der Londoner Westminster Abbey.

Kristina Günther-Vieweg, Daniel Heck | Foto: Klaus Lefebvre

Wie soll der perfekte Mann für Philine aussehen? – Das weiß sie auch nicht so genau, aber wie er NICHT aussehen soll, das weiß sie dafür umso besser. Und einen Bart wie eine Drossel soll er schon mal gar nicht haben. Ein »König Drosselbart« hat bei ihr keine Chance! Mit dem Märchen zur Weihnachtszeit setzt das Hagener Theater die Tradition fort, mit Ohrwürmern aus der Feder von Andres Reukauf die »stillste Zeit im Jahr« aufzupeppen.

Barbara Hannigan | © Musacchio & Ianniello / Accademia Nazionale di Santa Cecilia

Barbara Hannigan ist ein Multitalent: Sie ist Sängerin, Tänzerin, Dirigentin. Im Dezember gastiert sie am Konzerthaus Dortmund – und offenbart ihre Vorliebe für die Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Mart Stam, Gerrit Rietveld und El Lissitzky vor dem Atelier im Erdgeschoss des Rietveld-Schröder-Haus, 1926, S-W-Fotografie | © Rietveld Schröder Archives, Centraal Museum Utrecht

Mart Stam gehört zu den bedeutendsten Pionieren der Architektur- und Designgeschichte des 20. Jahrhunderts: Mit der Idee eines freischwingenden Stuhls setzte er Maßstäbe. Seine Gebäudeentwürfe, die von einem hohen ökonomischen und sozialen Verantwortungsbewusstsein zeugen, waren seiner Zeit weit voraus. Die Ausstellung „Radikaler Modernist – Das Mysterium Mart Stam“ im Marta Herford beleuchtet das beeindruckende und zugleich geheimnisumwitterte Leben des niederländischen Designers und Architekten.

Seiten