Kulturpolitisches Forum WDR 3

Jede Zeit in der Geschichte hatte ihre ganz eigenen Unsicherheiten. Blickt man zurück, empfand sich offenbar jede Gesellschaft und Epoche selbst in einer "Krise". Dennoch scheint unsere Zeit eine besonders bewegte zu sein.

Leidet das weltweit einzigartige deutsche Stadttheatermodell endgültig Schaden, weil das interessierte Publikum immer kleiner wird?

Die Chorakademie des WDR Rundfunkchores e.V. hat sich im Frühjahr als Verein gegründet. Ihr Ziel ist die Professionalisierung der Ausbildung junger Sängerinnen und Sänger im Chor- und Ensemblegesang.

Vier mal pro Saison lädt Daniel Hope sich Gäste ein, in seinen „Salon“ im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Heute ist der Musiker, Entertainer und WDR 3 Moderator Götz Alsmann sein Gast.

Drei Wochen vor der Wahl diskutieren vier kulturpolitische Sprecher aus dem nordrhein-westfälischen Landtag über die zentralen Fragen der Kulturpolitik in NRW.

Welche neuen Geschichten von Europa können wir gemeinsam entwickeln und uns gegenseitig erzählen? Wer wollen wir sein, und wo wollen wir gemeinsam hin?

Der Begriff Stadttheater erklärt wenig. Gegensätzliche Positionen gehörten schon immer zum Theater. Trennlinien verlaufen zwischen Sprechtheater und performativem Theater oder zwischen der Frage nach dem gesellschaftlichen Auftrag und der künstlerischen Autonomie. Doch Auftrag in wessen Namen?

Die Flüchtlinge integrieren, die Kinder stark und gegen Rechts mobil machen: Es mangelt nicht an Ideen, was die Kultur insgesamt aktuell für die Gesellschaft zu leisten habe. Das Theater wird zum Ort kultureller Bildung, der Integration und Experimantallabor des Digitalen.

Museen und Theater sind oft über ein halbes Jahrhundert alt und weisen teils erhebliche Schäden auf. Die "Kulturimmobilien" sind nicht nur Ausdruck städtischer Identität, sondern bereiten auch Sorgen.

Im Rahmen der Neuen Wir-Erzählungen aus Brüssel spricht Wim Distelmans, Onkologe und Leiter der Palliativstation an der Universität UZ Brüssel mit Reinhard Merkel, Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universtität Hamburg.

Seiten