Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics

© Ralf König Rowohlt © Manfred Schmidt © Walter Moers © Ulf K. © Timo Wuerz © Reinhard Kleist Carlsen © Rolf Kauka © Reinhold Escher HÖRZU © Simon Schwartz

WDR 3 Kulturtipp: 

Von Anfang an bedienten die Zeichnerinnen und Zeichner sich unterschiedlicher Publikationsformen wie Heften, Alben, Büchern, Zeitungen und Zeitschriften, heute kommen Blogs und Internetpräsentationen hinzu. In 15 Kapitel (Streiche) unterteilt, umfasst die Ausstellung knapp 300 Originalzeichnungen und über 60 Erstdrucke aus den großen Comic-Reihen, wie Vater und Sohn, Nick Knatterton, Fix und Foxi, Mecki oder Strizz. Ein besonderes Highlight sind Originalzeichnungen aus der Zwischenkriegszeit von Emmerich Huber und Otto Waffenschmied. Aber auch Bumm macht das Rennen oder Jackel und Bastel – die ersten deutschen Comic-Serien nach dem Zweiten Weltkrieg – werden ausgestellt.

Meilensteine wie Ralf Königs Der bewegte Mann oder Walter Moers Kleines Arschloch sind in dieser ersten deutschsprachigen Comic-Retrospektive enthalten. Daneben gewährt die Ausstellung spannende Einblicke in die Comic-Szene der Gegenwart: Avantgardistische Werke von Hendrik Dorgathen oder Anke Feuchtenberger sind ebenso vertreten wie die künstlerisch ambitionierten Graphic Novels von Isabel Kreitz oder Reinhard Kleist. Und auch die neuesten Entwicklungen, wie Germangas nach japanischem Vorbild, Superhelden-Comics für den US-amerikanischen Markt oder Web-Comics sind Teil der Ausstellung. Sie machen deutlich, dass der deutschsprachige Comic heute so vielseitig und qualitätvoll wie nie zuvor ist. In 150 Jahren hat er kontinuierlich an Innovationskraft gewonnen.

Mit dieser Werkschau setzt die LUDWIGGALERIE ihre Reihe zu den wichtigsten deutschsprachigen Positionen im Bereich der populären Kunst fort.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Wilhelm Busch Museum, Hannover.

Sie wird gefördert durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, die Stadtsparkasse Oberhausen und WDR3.

 

Nähere Informationen finden Sie unter www.ludwiggalerie.de.