Medienapokalypsen – Hoffnungen und Ängste zum medialen Wandel | USB Köln

WDR 3 Kulturtipp: 

Universitäts- und Stadtbibliothek eröffnet Ausstellung zu Medien im Wandel

Vom 29. Mai 2018 bis zum 30. September 2018


Die Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) präsentiert vom 29. Mai 2018 bis zum 30. September 2018 die Ausstellung „Medienapokalypsen – Hoffnungen und Ängste zum medialen Wandel“. Das Projekt ist eine Gemeinschaftsarbeit mit dem Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln unter Projektleitung von Professor Dr. Stephan Packard.

Die von Studierenden mitgestaltete Ausstellung untersucht die kulturellen Reaktionen auf Umbrüche in der Mediennutzung in der Vergangenheit und heute. Zahlreiche Vorträge und Filmvorführungen sowie eine Podiumsdiskussion bilden ein vielfältiges Rahmenprogramm. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist kostenfrei zu den Öffnungszeiten der Bibliothek zugänglich.

Die Ausstellung wird in weiten Teilen von Studierenden der Medienkulturwissenschaft an der Universität zu Köln gestaltet. Das Besondere ist, dass die einzelnen Ausstellungsteile erst nach und nach in chronologischer Reihenfolge enthüllt werden. Startschuss ist mit den Themengebieten „Mediale Ängste und Hoffnungen“, „Übergang von Mündlichkeit zu Schriftlichkeit in der Antike“ sowie „Schrift- und Textkritik“ am 29. Mai 2018.


Weitere Informationen: medienapokalypsen.de