Lars von Triers "Dogville" im Theater Krefeld/Mönchengladbach

Das Ensemble von "Dogville" (Foto: Matthias Stutte)
Das Ensemble von "Dogville" (Foto: Matthias Stutte)
WDR 3 Kulturtipp: 

Amerika in den dreißiger Jahren, zur Zeit der Großen Depression. In Dogville, einer kleinen Stadt am Rande der Rocky Mountains, geht der junge Tom seiner Hauptbeschäftigung nach, er stellt Beobachtun-gen an. Der angehende Schriftsteller ist überzeugt, den Leuten von Dogville den Weg zu einem besseren Leben weisen zu können. Ab und an hält er im Gemeindehaus Vorträge über moralische Fragen, und für sein nächstes Thema , das „Annehmen“, sucht er noch eine Veranschaulichung, am besten ein Geschenk für die ganze Stadt.

Da taucht, verfolgt von Gangstern, eine Fremde in Dogville auf: Grace, eine junge, schöne Frau. Tom wittert seine Chance und entwickelt einen Plan. Dogville gewährt dem Flüchtling Asyl, dafür bietet Grace den Stadtbewohnern ihre Hilfe an. Wird Dogville dieses Geschenk annehmen können? Einige Wochen lang geht alles gut. Dann taucht die Polizei mit einem Steckbrief auf, mit dem nach Grace gesucht wird, und der Wind beginnt sich zu drehen.

Lars von Triers Film aus dem Jahr 2003 wurde schon mehrfach für die Bühne adaptiert. Eine fesselnde Reise durch den Irrgarten von Gut und Böse. Um so fesselnder, als hier – wie immer bei Lars von Trier, dem Erfinder der „Dogma“-Filmregeln – moralische Fragen mit ästhetischen einher gehen.

 

Nächste Vorstellungen:

Mi     01. 04. 2015, 19:30 Uhr
Fr     10. 04. 2015, 19:30 Uhr
Fr     17. 04. 2015, 19:30 Uhr
Di     28. 04. 2015, 19:30 Uhr
Sa     02. 05. 2015, 18:00 Uhr
Mi     06. 05. 2015, 19:30 Uhr
So     17. 05. 2015, 19:30 Uhr

Karten und Besetzung: www.theater-kr-mg.de