Julia Fischer Quartett im Parktheater Iserlohn

Julia Fischer | © Decca / Uwe Arens
Julia Fischer | © Decca / Uwe Arens
WDR 3 Kulturtipp: 

Julia Fischer gehört zu den führenden Geigensolisten weltweit. Sie  ist bei den international wegweisenden Orchestern sowie den wichtigen Musikfestivals weltweit zu Gast. Ihre Einspielungen stoßen auf höchstes Lob bei den international wegweisenden Medien und wurden mit vielen hochkarätigen Auszeichnungen wie unter anderem dem ECHO Klassik und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik bedacht.
Am Montag, 26. Januar, 20 Uhr, gastiert das Julia Fischer Quartett –nach Auftritten in Graz, Wien, Zürich und Berlin- im Parktheater Iserlohn. Zu dem Quartett gehören neben Julia Fischer die drei renommierten Musiker,  Geiger Alexander Sitkovetsky, Bratschist und ECHO Klassik Preisträger Nils Mönkemeyer und Cellist Benjamin Nyffenegger.  

In der Saison 2011-2012 trat die Ausnahmegeigerin erstmals mit ihrem eigenen Quartett auf. Im „Julia Fischer Quartett“ kommen vier renommierte Musiker zusammen, mit denen sie schon seit einigen Jahren in unterschiedlichen Konstellationen begeistert Kammermusik machte. Die Idee zum Streichquartett wurde 2010 geboren, als das Quartett bei Julia Fischers eigenem Festival am Starnberger See ein breites Repertoire erarbeiten konnte. Hier trafen Persönlichkeiten zusammen, die sich alle gleichstark einbringen, aber auch im gleichen Maße aufeinander eingehen konnten und können.
Inzwischen ist das Quartett an renommierten Konzertorten wie dem Konzerthaus Berlin, dem Münchner Prinzregententheater, der Philharmonie Luxemburg, dem Menuhin Festival Gstaad oder dem Tivoli Festival Kopenhagen zu erleben.
 
In Iserlohn spielt das Quartett Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 4 c-Moll op. 18,4, Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 und Robert Schumann: Streichquartett A-Dur op. 41 Nr. 3. „Der klangdramaturgische Effekt, der sich im Verlauf einstellt, ist gewaltig. Im Finale des Mendelssohn-Quartetts, aber auch und vor allem in Schuberts Quartett "Der ‚Tod und das Mädchen‘ landet die Formation bei einer überbordenden Expressivität, die das Publikum zum Schluss fast von den Sitzen reißt.“ heißt es in “Die Welt”, Harmonisches Zusammenspiel, Matthias Nöther, 6. Juni 2013.
 
Um 19.15 Uhr findet eine kostenlose Einführung mit Dr. Walter Ossenkop statt.
Mit freundlicher Unterstützung des Märkischen Arbeitgeberverbands e.V. und des Fördervereins des Parktheaters Iserlohn, Kulturpartner: WDR3

 

Tickets/Informationen:
•   Stadtinformation Iserlohn, Bahnhofsplatz 2, 58644 Iserlohn, Tel: 02371/2171819
  Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi und Fr 10-17 Uhr; Do 10-18 Uhr; Sa 10-13 Uhr
•   Tickets-Online: www.parktheater-iserlohn.de
•   Theaterkasse im Parktheater Iserlohn: jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn