Hamm feiert die Neueröffnung des Gustav-Lübcke-Museums

Das Gustav-Lübcke-Museum
Das Gustav-Lübcke-Museum
WDR 3 Kulturtipp: 

Die Stadt Hamm hatte 5,1 Millionen Euro in die technische Instandsetzung des Gebäudes investiert. Von diesem Geld wurde das Dach des Hauses neu gedeckt, außerdem wurde die Heizungs- und Lüftungsanlage erneuert. Vor allem aber konnte auch eine Klimaanlage in den großen Oberlichtsaal eingebaut werden, der mit dieser präzisen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssteuerung und der aktuellen LED-Beleuchtung künftig den Anforderungen an moderne Museumsstandards entspricht. Dies ist Voraussetzung, damit das Gustav-Lübcke-Museum künftig im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen und angesehene Leihgaben nach Hamm holen kann. Auch der Saal, in den bald die neue ägyptische Dauerausstellung einzieht, wurde klimatisiert. Damit erhält die größte ägyptische Sammlung im Ruhrgebiet endlich einen angemessenen Rahmen, in dem sich die Pracht der wertvollen Exponate auf 550 Quadratmetern entfalten kann.

Neben der Ägyptenabteilung hat das Museumsteam auch alle anderen Dauerausstellungsbereiche komplett überarbeitet. Sie zeigen sich nun mit prägnanten Texten, großformatigen Bildern und Hands-on-Stationen zum Anfassen und laden zu einem ganz neuen Blick auf die bekannten Bestände ein.

Zum Auftakt präsentieren sich ab 8. März die Abteilungen Stadtgeschichte und Kunst des 20. Jahrhunderts mit zeitgemäßen Konzepten.

Es folgt am 14. Juni die Eröffnung der nächsten beiden Abteilungen Archäologie und Angewandte Kunst.

Den Höhepunkt des Premieren-Jahres 2015 bildet schließlich am 30. Augst die Neueröffnung der Abteilung Altes Ägypten, die um wichtige neue Dauerleihgaben ergänzt wurde und den Besuchern gerade auch im Netzwerk der RuhrKunstMuseen künftig ein überregionales Highlight bietet.

Als erste große Sonderausstellung nach der Renovierung zeigt das Gustav-Lübcke-Museum zudem vom 18. Oktober 2015 bis zum 20. März 2016 die bedeutende Schau „Sehnsucht Finnland“ und präsentiert dabei rund siebzig skandinavische Meisterwerke aus der Zeit um 1900 in Kooperation mit der renommierten finnische Gösta Serlachius Kunststiftung, die in Hamm gleichzeitig ihr Deutschland-Debüt gibt.

Die Neueröffnung wird von einem umfassenden Veranstaltungsprogramm begleitet. Ein umfangreicher Programmflyer informiert über die rund vierzig Veranstaltungen von März bis Juni, zur Eröffnung finden sich alle Termine auch auf der Homepage unter www.museum-hamm.de.