06.03.2016 / 14.06.2015 - Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?

Deutscher Kulturrat spricht sich gegen Freihandelsabkommen aus (Bildrechte: imago/Christian Ohde/imago/Christian Ohde/imago 61524442)
Deutscher Kulturrat spricht sich gegen Freihandelsabkommen aus (Bildrechte: imago/Christian Ohde/imago/Christian Ohde/imago 61524442)

Gegner und Befürworter des transatlantischen Handelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA sprechen zumeist mehr über- als miteinander. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, bringt in seiner Podiumsdiskussion "Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?"  in einer sehr ungewöhnlichen Runde die unterschiedlichen Meinungsträger zusammen. 

Es diskutieren:
Matthias Wissmann, der als Präsident des Verbands der Automobilindustrie sagt, dass Deutschland als Exportland von TTIP enorm profitieren würde,
Bernd Lange, MdEP, der als Vorsitzender des Ausschusses für Internationalen Handel des Europäischen Parlaments für Verbesserungen bei TTIP eintritt,
Matthias Machnig, SPD, der als Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sich besonders deutlich für TTIP einsetzt,
Ulle Schauws, MdB, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, die für Neustart der TTIP-Verhandlungen kämpft,
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, der meint, die Kultur braucht kein TTIP und die Armen in der Welt schon gar nicht.

Moderation: Birgit Kolkmann

Aufnahme vom 21. Mai 2015 in Berlin.

Redaktion: Karl Karst